Leinen los!

Weicher Sessel, netter Chef

today30.01.2024

Hintergrund
13

Unser Berührungsempfinden beeinflusst unsere Entscheidungen. Wer in einem weichen Sessel sitzt, ist kompromissbereiter als jemand, der auf einem harten Stuhl Platz nehmen muss.

Harte Stühle machen also hartherzig, weiche milde. Wer unangenehme Aussprachen oder schwierige Verhandlungen vor sich hat, sollte daher besser darauf achten, dass sein Gegenüber bequem sitzt.

Psychologen aus Harvard und Yale beschreiben in ihrer Studie, wie Berührungsempfindungen die Stimmung, das Sozialverhalten und alltägliche Entscheidungen beeinflussen.

Trugen die Teilnehmer eine schwere Schreibunterlage, waren sie strenger zu den Job-Bewerbern. Hatten sie raue Puzzle-Teile angefasst, bewerteten sie eine Auseinandersetzung als feindseliger. Wer auf einem harten Stuhl saß, war weniger kompromissbereit in Verhandlungen. „Die Prägung unseres Verhaltens erfolgt auch durch die Rückseiten unserer Hosen“, sagt der Yale-Psychologe John Bargh. „Der Gemütszustand und unser Verstand sind sehr eng mit dem Körper verknüpft.“
Weicher Sessel, netter Chef

Die Arbeitsgruppe um Bargh hatte schon 2008 zeigen können, dass Wärme warmherzige Gefühle auslöst – selbst wenn der Unterschied nur darin besteht, ob man für kurze Zeit einen Kaffee oder einen Eiskaffee trägt. Probanden, die ein warmes Getränk hielten, beschrieben eine Situation und andere Menschen deutlich positiver als jene Teilnehmer, die ein kaltes Getränk tragen mussten.

Begriffe wie „warmherzig“, „ein harter Tag“ oder „gewichtige Entscheidungen“ sind womöglich mehr als nur Metaphern. „Diese physischen Erfahrungen bilden nicht nur die Grundlage für unsere Gedanken und Wahrnehmungen, sondern sie beeinflussen auch, wie wir gegenüber anderen auftreten“, sagt Bargh.

„Manchmal ist unser Verhalten nur davon abhängig, ob wir gerade auf einem harten statt auf einem weichen Stuhl sitzen.“ In diesem Sinne: ein Hoch auf weiche Hosen und bequeme Sessel!

Wo und wie können wir an Bord am besten entspannen?

0%